Presse

Willkommen im Pressebereich des Projekts Weidewonne. Sie finden hier aktuelle Pressemitteilungen, Informationen und Pressefotos zum Download sowie Ihre Ansprechpersonen. Für weiterführende Informationen kontaktieren Sie uns gern.

Pressemitteilungen


05.10.2021 - Weidewonne-Paten gesucht!

Crowdfunding-Aktion testet neue Wege der Unterstützung für Thüringer Schäfereien

Unter dem Titel „Weidewonne PatenSCHAFt“ führt Weidewonne bis zum 19. November 2021 eine Crowdfunding-Kampagne durch, um Patinnen und Paten zu gewinnen. Mit der Aktion sollen verschiedene Patenschaftsmodelle erprobt werden. Ziel der Patenschaftsidee ist es, abseits der reinen Fleischvermarktung Wege zu finden, um heimische Schäfereibetriebe, die in der Landschaftspflege und damit für den Naturschutz aktiv sind, finanziell zu stärken. Je nach Unterstützungsbetrag stehen unterschiedliche Programme zur Auswahl: von der klassischen Schaf-Patenschaft über die Patenschaft für eine kleine Fläche Grünland bis hin zur Unternehmens-Patenschaft für eine ganze Weidewonne-Herde. „Wir wollen herausfinden, ob es möglich ist, den Weidewonne-Schäfereien über Patenschaften bei notwendigen Investitionen, z. B. Stallreparaturen, finanziell unter die Arme zu greifen. Gleichzeitig schaffen wir über das Crowdfunding einen Versuchsraum, in dem wir ausprobieren können, welche der angebotenen Weidewonne-Patenschaften für die Mehrheit der Unterstützenden attraktiv und damit zukunftsfähig sind“, erklärt Stefanie Schröter, Projektverantwortliche bei der Naturstiftung David. Crowdfunding, zu Deutsch „Schwarmfinanzierung“, ist eine onlinebasierte Form der Finanzierung bestimmter Projekte und Ideen. Über spezielle Plattformen im Internet werden Vorhaben, z. B. Produktideen wie die Weidewonne-Patenschaften, präsentiert und Unterstützende, insbesondere Geldgebende, dafür gesucht.

Die Patenschaftsidee setzt bei zusätzlichen Ausgaben jenseits der konkreten Unterhaltskosten für die Tiere an, die von den Patinnen und Paten mitgetragen werden sollen. Aktuell decken die Einnahmen aus dem Fleischverkauf sowie aus Naturschutz-Förderprogrammen für die erbrachte Leistung der Schäfereien in der Landschaftspflege gerade einmal die Betriebskosten der Mutterschafhaltung. Schäferinnen und Schäfer erzielen Stundenlöhne, die oftmals unter dem Mindestlohn liegen. Für zusätzliche Ausgaben, z. B. notwendige Investitionen in den Erhalt der Ställe oder die Anschaffung von arbeitserleichternden Maschinen, fehlen den Betrieben häufig die Mittel. „Mit der Crowdfunding-Kampagne ‚Weidewonne-PatenSCHAFt‘ machen wir den Anfang, um neue Formen der Unterstützung für unsere Schäfereien zu finden“, so Stefanie Schröter. Patenschaftsprogramme zu entwickeln und zu betreuen wird in den kommenden Jahren eines der vielfältigen Themen für Weidewonne sein.

Hintergrund Weidewonne:

Aufgrund struktureller Veränderungen in der Landwirtschaft sowie sinkender Nachfrage nach Lammfleisch und Wolle kämpfen viele heimische Schäfereibetriebe um ihr Überleben. Die Zahl des Schafbestands in Thüringen hat sich seit der Wende mehr als halbiert. Die Beweidung mit Schafen ist aber für den Erhalt typischer Wiesen und Steppenrasen unserer Kulturlandschaft und damit wertvoller Naturschutzflächen essenziell. Ohne diese Pflege wachsen sie zu und der Lebensraum für seltene lichtbedürftige Tier- und Pflanzenarten, wie Wildbienen oder Frühlings-Adonisröschen, verschwindet. Um Thüringer Schäferinnen und Schäfer bei der Vermarktung ihrer Produkte sowie in Fragen der Landschaftspflege umfänglich zu unterstützen, wurde vom Thüringer Umweltministerium die Marke Weidewonne entwickelt. Das gleichnamige Projekt wird von der Naturstiftung David betreut und von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt sowie dem Freistaat Thüringen gefördert.

 

Eckdaten Crowdfunding-Kampagne:

Titel: „Weidewonne PatenSCHAFt“

Laufzeit: 05.10. – 19.11.2021

Link: www.ecocrowd.de/projekte/weidewonne-patenschaft

 

Für Rückfragen: Melanie Kleinod, melanie.kleinod@naturstiftung-david.de, Tel.: 0 361 710 129-22 / Mobil: 0152 09 872 603

Download PM


08.07.2021 - "Scha(r)f auf Landschaft" - Weidewonne startet Fotowettbewerb während der Sommerferien

Thüringer Kulturlandschaft entdecken und regionale Preise gewinnen

Vom 15. Juli bis 29. August ruft das Projekt Weidewonne dazu auf, Motive aller Art von Schafen auf Thüringer Weiden und Wiesen an info(at)weidewonne.de zu senden. Aus allen Einsendungen  werden bis zum 6. September zwölf Gewinner-Fotos gekürt, die in einem Weidewonne-Kalender 2022 veröffentlicht werden sollen. In Kooperation mit regionalen Partnerinnen und Partnern gibt es außerdem Preise, wie z. B. Eintrittskarten für die Leuchtenburg, einen Präsentkorb des Thüringer Regional Regals sowie Weidewonne-Grillpakete, zu gewinnen. Alle Informationen zum Wettbewerb und den Teilnahmebedingungen sind auf www.weidewonne.de/fotowettbewerb zusammengefasst. Die Wettbewerbs-Jury besteht aus Vertreterinnen und Vertretern des Thüringer Ministeriums für Umwelt, Energie und Naturschutz, der Naturstiftung David, der Schäferei Rohkohl, der Thüringer Tourismus GmbH sowie dem Fotografen Jörg Nicht. Begleitet wird die Aktion auf dem Facebook-Kanal des Projekts.

„Mit dem Wettbewerb wollen wir Thüringerinnen und Thüringer sowie Urlaubsgäste während der Ferien dazu einladen, die abwechslungsreiche Kulturlandschaft vor unserer Haustür zu erkunden. Zugleich wollen wir darauf aufmerksam machen, welche wichtige Rolle Schafherden dabei spielen, diese Landschaftsbilder zu prägen und zu erhalten“, sagt Stefanie Schröter, Projektkoordinatorin bei der Naturstiftung David. Weidewonne setzt sich für Thüringer Schäferinnen und Schäfer ein, die in der Landschaftspflege tätig sind und damit helfen, den Lebensraum seltener heimischer Tier- und Pflanzenarten zu erhalten.

Hintergrund Weidewonne:

Aufgrund struktureller Veränderungen in der Landwirtschaft sowie sinkender Nachfrage nach Lammfleisch und Wolle kämpfen viele heimische Schäfereibetriebe um ihr Überleben. Die Zahl des Schafsbestands in Thüringen hat sich seit der Wende mehr als halbiert. Die Beweidung mit Schafen ist aber für den Erhalt typischer Wiesen und Steppenrasen unserer Kulturlandschaft und damit wertvoller Naturschutzflächen essenziell. Ohne diese Pflege wachsen sie zu und der Lebensraum für seltene lichtbedürftige Tier- und Pflanzenarten, wie Wildbiene oder Frühlings-Adonisröschen, verschwindet. Um Thüringer Schäferinnen und Schäfer bei der Vermarktung ihrer Produkte sowie in Fragen der Landschaftspflege umfänglich zu unterstützen, wurde vom Thüringer Umweltministerium die Marke Weidewonne entwickelt. Das gleichnamige Projekt wird von der Naturstiftung David betreut und von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt sowie dem Freistaat Thüringen gefördert.

Eckdaten Fotowettbewerb:

Motto: „Scha(r)f auf Landschaft“

Laufzeit: 15.07. – 29.08.2021

Foto-Einsendungen an: info(at)weidewonne.de

Informationen unter: www.weidewonne.de/fotowettbewerb

Bekanntgabe Gewinner*innen: 06. September 2021

Jury: Dr. Henryk Baumbach (Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz), Sabine Rohkohl (Schäferei Rohkohl, Oberheldrungen), Elfriede Grabe (Thüringer Tourismus GmbH), Jörg Nicht (Freier Fotograf), Stefanie Schröter und Melanie Kleinod (Naturstiftung David)

Für Rückfragen: Naturstiftung David, Stefanie Schröter,  Tel: 0 361 710 129-60, E-Mail: stefanie.schroeter(at)naturstiftung-david.de

Download


11.03.2021-Thüringer Lammfleisch für das Osterfest - Weidewonne vereint Naturschutz mit regionalem Genuss

Lammfleisch aus der Landschaftspflege in vierzig Verkaufsstellen in Thüringen sowie online erhältlich

Der traditionelle Lammbraten ist für das Oster-Festessen kaum weg zu denken. Wer gleichzeitig ein hochwertiges, regionales Produkt genießen und einen aktiven Beitrag zum Erhalt der Thüringer Kulturlandschaft leisten möchte, entscheidet sich für Lammfleisch der Regionalmarke Weidewonne. Mittlerweile rund 40 Fleischereifachfilialen ─ bisher noch vorwiegend im Thüringer Becken ─ bieten Weidewonne-Lammfleisch an. Auf der Homepage des Projekts, www.weidewonne.de, finden sich alle Adressen der beteiligten Fachgeschäfte. Wer keine Filiale in seiner Nähe hat, kann über den Online-Shop auf der Website ein Lammpaket erwerben, aktuell u. a. ein exklusives Osterpaket. „Der Lammfleischpaket-Versand startete vor rund einem Jahr und lief sehr gut an. Auch über die Landesgrenze hinaus wurde schon Lammfleisch von Schäfereien aus Thüringen versandt, die hier Naturschutz betreiben“, berichtet Stefanie Schröter, Projektkoordinatorin bei der Naturstiftung David.

Weidewonne-Schäfereien haben sich dazu verpflichtet, Trockenrasen und Streuobstwiesen zu beweiden, um diese und dort lebende seltene Pflanzen- und Tierarten langfristig zu erhalten. Weitere Kriterien für das hochwertige und nachhaltig produzierte Fleisch sind unter anderem: kurze Transportwege, heimisches Futter und regionale Schlachtung. Weidewonne ist eine gute Alternative zu Lammfleisch aus Übersee, das mit dazu beiträgt, dass sich Schäfereien in ganz Deutschland oft am Rande des Existenzminimums befinden. Ein Ziel von Weidewonne ist es auch, möglichst alle Teile eines Lamms zu nutzen. Daher werden mit den Fleischereien auch neue Produkte, wie z. B. Lamm-Bratwurst und Eingekochtes, kreiert. Ein eigenes Weidewonne-Rezeptheft, das es sowohl in den führenden Filialen als auch bei jeder Online-Bestellung gibt, bietet vielfältige Anregungen zur Zubereitung verschiedener Lamm-Teile sowie Hintergrundinformationen zum Projekt und dem Thema Landschaftspflege.

Hintergrund Weidewonne:

Aufgrund struktureller Veränderungen in der Landwirtschaft sowie sinkender Nachfrage nach Lammfleisch und Wolle kämpfen viele heimische Schäfereibetriebe um ihr Überleben. Die Zahl des Schafsbestands in Thüringen hat sich seit der Wende mehr als halbiert. Die Beweidung mit Schafen ist aber für den Erhalt typischer Wiesen und Steppenrasen unserer Kulturlandschaft und damit wertvoller Naturschutzflächen essenziell. Ohne diese Pflege wachsen sie zu und der Lebensraum für seltene lichtbedürftige Tier- und Pflanzenarten, wie Wildbiene oder Frühlings-Adonisröschen, verschwindet. Um Thüringer Schäferinnen und Schäfer bei der Vermarktung ihrer Produkte sowie in Fragen der Landschaftspflege umfänglich zu unterstützen, wurde vom Thüringer Umweltministerium die Marke Weidewonne entwickelt. Sie wird von der Naturstiftung David betreut und von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt sowie dem Freistaat Thüringen gefördert.

Für Rückfragen: Naturstiftung David, Stefanie Schröter,  
Tel: 0 346 73 / 78 02 91, E-Mail: stefanie.schroeter(at)naturstiftung-david.de

Download


Downloads

Kontakt

Stefanie Schröter
Projektkoordinatorin Weidewonne
Telefon: +49 361-710129-60
stefanie.schroeter(at)naturstiftung-david.de

Melanie Kleinod
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 361-710129-22
melanie.kleinod(at)naturstiftung-david.de